Nur die wenigsten Bauherren oder Käufer von Immobilien wissen, dass sie durch die Stadt oder Gemeinde eine Förderung für das Wohneigentum erhalten können. Allerdings will nicht jede Kommune Förderungen leisten. Um zu erfahren, ob man in den Genuss einer Förderung kommen kann, sollte man sich auf der Webseite Foerderdata informieren. Nicht nur selbst genutzte Objekte, sondern auch der Bau von Mietwohnungen sind förderungsfähig.

>>> zum aktuellen Bauzinsen Vergleich 2017

Finanzielle Unterstützung durch die Kommune

In den Kommunen ist die Förderung unterschiedlich geregelt. Während man bei einigen Kommunen ein Baudarlehen beantragen kann, so gewähren andere einen Bauzuschuss oder stellen verbilligte kommunale Baugrundstücke zur Verfügung. Für die verbilligten Baugrundstücke werden teilweise auch Kaufzuschüsse durch die Kommune gewährt. Nicht jeder ist jedoch zur Inanspruchnahme einer Förderung durch die Kommune berechtigt. Bei vielen Kommunen steht die Förderung von Familien im Vordergrund, häufig werden Familien gefördert, in denen mindestens eine behinderte Person lebt. Oft gelten Einkommensgrenzen, die zur Gewährung einer Förderung nicht überschritten werden dürfen.

Die Höhe der Förderung

Die Höhe der Förderung ist von der finanziellen Situation einer Kommune und von den persönlichen Verhältnissen des Antragsstellers abhängig. In der Stadt Düsseldorf können Familien mit Kindern eine Förderung von 35.000 Euro erhalten, zusätzlich wird für jedes Kind noch ein Zuschuss von 10.000 Euro gewährt. In anderen Kommunen wird beim Erwerb von Bauland ein Zuschuss von 10 Prozent für jedes Kind gewährt, dabei gilt eine Obergrenze. Häufig verfolgen Kommunen mit der Förderung bestimmte politische Ziele. Sie möchten möglichst viele junge Familien als Bewohner gewinnen, um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken. Nicht immer gewährt eine Kommune jedoch tatsächlich die günstigsten Zinsen für das Baudarlehen sowie flexible Rückzahlungsmodalitäten. Bevor man die Förderung durch Kommune in Anspruch nimmt, sollte man sich also auf einschlägigen Internetportalen über die Konditionen der Förderung informieren und zusätzlich die Konditionen der Banken vergleichen. Die Konditionen, die von den Städten und Gemeinden gewährt werden, können sich allerdings tatsächlich lohnen, man kann verschiedene Darlehensformen miteinander kombinieren.

Wo stellt man den Antrag auf Förderung?

Will man für den Immobilienkauf oder den Hausbau eine Förderung durch die Stadt oder Gemeinde in Anspruch nehmen, sollte man sich beim Bauamt der Stadt über die Möglichkeiten informieren. In kleineren Gemeinden kann man sich meistens an das Büro des Bürgermeisters wenden. Eine Garantie, ob man tatsächlich ein Darlehen oder einen Zuschuss gewährt bekommt, wird allerdings nirgendwo gewährt. Wurden bereits Förderungen gewährt und ist der Fonds, der dazu jährlich bereitgestellt wird, ausgeschöpft, kann man keine Förderung mehr erhalten. Die besten Chancen auf eine Förderung bestehen zu Beginn eines Haushaltsjahres.

Baufinanzierung – so helfen die Kommunen
4 (80%) 3 vote[s]